Wenn die Schäfer Schafe sind!

Winfried Kretschmann

„Wie soll eine Minderheit uns islamisieren?“ – Die Welt 01.01.2016

 

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann hält die Angst vor einer Islamisierung Deutschlands für unbegründet. Die Religion sei keineswegs das Problem. Kretschmann hat andere Bedenken.

Kretschmann ist auch einer der politischen Führungskräfte mit naivem Denkprozessor! 

Auch er hat noch nicht begriffen, dass es in keinster Weise um Religion, sondern ausschließlich um die politische Komponente dieser Gesamtideologie geht – die die Herrschaft über uns Alle erlangen will!

Denn – die Herrscher im Hintergrund – von der OIC – haben eine Langfriststrategie, bei der sie zielstrebig sämtliche wichtigen Posten in den nichtislamischen Ländern mit Islamisierungstrojanern besetzen. So – wie es ja in Deutschland z.B. in den Ausländerbeiräten ist oder in den sog. Migrationsstellen – alles bereits in moslemischer Hand – besetzt mit Strohmännern und Strohfrauen – die ihre Anweisungen aus dem Ausland erhalten. Die Geburterate Derer – tut ihr Übriges – sponsored by Uns!

Kindergeld arabisch familienkasse-arabisch

 

Die Mehrheit der Vernünftigen ist irrelevant… …sagt Brigitte Gabriel!

 

INTERVIEW MIT EINER LIBANESISCHEN CHRISTIN – Die Augenzeugin Brigitte Gabriel

 

 

Islamisierung Broder

 

Ein ganzes Land wird von 5 % der Gesellschaft …

…mit dem Nasenring durch die Arena gezogen!

 

 

Bundespräsident Joachim Gauck (l-r), der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chef Sigmar Gabriel, Bekir Yilmaz, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde zu Berlin und die Generalskretärin des Zentralrates der Muslime, Nurhan Soykan haken sich unter und nehmen am 13.01.2015 an einer Mahnwache für die Opfer der Anschläge in Frankreich vor dem Brandenburger Tor in Berlin teil. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Bundespräsident Joachim Gauck (l-r), der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chef Sigmar Gabriel, Bekir Yilmaz, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde zu Berlin und die Generalskretärin des Zentralrates der Muslime, Nurhan Soykan haken sich unter und nehmen am 13.01.2015 an einer Mahnwache für die Opfer der Anschläge in Frankreich vor dem Brandenburger Tor in Berlin teil. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa +++(c) dpa – Bildfunk+++

 

 

Man stelle sich nur vor …

…dieser Anteil an der Gesellschaft …

…steigt auf 10, 20, 30 und mehr Prozent …

 

 

gabriel muslime

 

Gabriel will mehr Muslime in öffentlichen Funktionen – Focus 03.07.2014

 

Deutschland wird mit der Migrationswaffe …

…gerade infiltriert und islamisiert!

 

Der Koptenbischof Damian warnt die Deutschen!

Offener Brief des Erzbischofs Amel Shimon Nona von Mossul aus dem Irak

 

Tränen

 

Es gibt wahrlich genug Mahner aus dem islamischen Kulturkreis…

…die nur mit Polizeischutz leben…

…überleben! 

 

Komisch – oder…

 

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2016

Die Erschütterung auf der „Dunklen Seite der Macht“!

Das Possenspiel mit Laienschauspieler geht weiter

„Die Koalition hat Panik bekommen“ – t-online.de 06.11.2015

 

 

 

Die Machthaber kämpfen um den Fortbestand ihrer Macht!

Es wird dem Volk eine Einigkeit vorgegaukelt, damit das Volk einig weiter auf ehrenamtlicher Basis neue Invasoren in Empfang nimmt.

Neue Invasoren – die durch sichere Herkunftsländer einströmen und sich demnach allesamt illegal in Deutschland aufhalten – da sie rechtlich kein Asylrecht beanspruchen können!

Aber – die politischen Eliten machen weiter mit der „Druckbetankung“ – solange sie Keiner aufhält!

Die Folgen werden verheerend sein – wie das Heer der jungen starken wohlgenährten moslemischen Soldaten – die hier gerade einmarschieren – als Vorhut der Islamisierung!

Und die „schwarze Welle“ aus Afrika, kommt dann noch, als Sahnehäubchen, hinzu!

Die ist im Moment durch die Sperre auf der „linken Flanke“ massiv blockiert!

 

Merkel

 

Offener Brief des Erzbischofs Amel Shimon Nona von Mossul aus dem Irak

Arbil (Irak): Irak | „Unser heutiges Leiden ist ein Vorgeschmack darauf, was ihr Europäer und Christen in naher Zukunft erleiden werdet. Ich habe mein Bistum verloren. Die Räumlichkeiten meines Apostolates wurden von islamistischen Radikalen besetzt, die uns entweder konvertiert oder tot sehen wollen. Doch meine Gemeinde ist noch am Leben.

Bitte versucht uns zu verstehen. Eure liberalen demokratischen Prinzipien sind hier nichts wert. Ihr müsst die Realität im Nahen Osten bedenken, denn Ihr heißt eine stetig wachsende Anzahl von Muslimen in Euren Ländern willkommen. Doch auch Ihr seid in Gefahr. Ihr müsst feste und mutige Entscheidungen treffen, auch um den Preis, Euren Prinzipien zu widersprechen.

Ihr glaubt, alle Menschen seien gleich, aber das stimmt nicht: Der Islam sagt nicht, dass alle Menschen gleich sind. Eure Werte sind nicht die seinigen. Wenn Ihr das nicht schnell genug versteht, werdet Ihr zum Opfer des Feindes, den Ihr bei Euch zu Hause willkommen geheißen habt.“

Erzbischof Amel Nona
Chaldäisch-Katholische Erzeparchie Mossul
Nun im Exil in Erbil
9. August 2014

(Er ist Anfang 2015 zum chaldäischen Erzbischof von Sydney/australien ernannt worden und lebt jetzt dort)

Er ist also „in Sicherheit“ …

…wir dagegen …

…sind in „großer Gefahr“! 

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015

 

 

 

 

Europa – kurz vor einem Flammenden Inferno!

Der Feuerschutzring muss endlich hochgefahren werden

Wenn Flüchtlinge auf Helfer losgehen – Die Welt 24.10.2015

 

Man kann sagen was man will – diese Flüchtlinge haben mehrheitlich die Qualität von Soldaten in Zivil, die in Europa eindringen wollen!

Dies als Vorhut – für die nachrückenden moslemischen Massen…

 

Tränen

 

Arbil (Irak): Irak | „Unser heutiges Leiden ist ein Vorgeschmack darauf, was ihr Europäer und Christen in naher Zukunft erleiden werdet. Ich habe mein Bistum verloren. Die Räumlichkeiten meines Apostolates wurden von islamistischen Radikalen besetzt, die uns entweder konvertiert oder tot sehen wollen. Doch meine Gemeinde ist noch am Leben.

Bitte versucht uns zu verstehen. Eure liberalen demokratischen Prinzipien sind hier nichts wert. Ihr müsst die Realität im Nahen Osten bedenken, denn Ihr heißt eine stetig wachsende Anzahl von Muslimen in Euren Ländern willkommen. Doch auch Ihr seid in Gefahr. Ihr müsst feste und mutige Entscheidungen treffen, auch um den Preis, Euren Prinzipien zu widersprechen.

Ihr glaubt, alle Menschen seien gleich, aber das stimmt nicht: Der Islam sagt nicht, dass alle Menschen gleich sind. Eure Werte sind nicht die seinigen. Wenn Ihr das nicht schnell genug versteht, werdet Ihr zum Opfer des Feindes, den Ihr bei Euch zu Hause willkommen geheißen habt.“

Erzbischof Amel Nona
Chaldäisch-Katholische Erzeparchie Mossul
Nun im Exil in Erbil
9. August 2014

 

Wir sollten auf diese/solche Leute hören – sonst sind wir verloren!

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015