Wenn die Dichterin auf Knien zum Kalifen robbt!

Erdogan-Gedicht

Jan Böhmermann drohen juristische Konsequenzen – Tagesspiegel 05.04.2016

Mit dem Gedicht auf den türkischen Staatspräsidenten Erdogan hat Satiriker Jan Böhmermann viel Kritik hervorgerufen. Das Auswärtige Amt hat nun eine juristische Prüfung vorgenommen. Mit klarem Ergebnis

ZDF-Satiriker Jan Böhmermann.

ZDF-Satiriker Jan Böhmermann.FOTO: PROMO

 

Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat sich mit seinem Schmähgedicht auf den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan höchst wahrscheinlich strafbar gemacht. Zu diesem Schluss kommt das Auswärtige Amt (AA) in einer internen juristischen Prüfung, die nach Informationen des Tagesspiegel noch vor dem Telefonat von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem türkischen Premierminister Ahmet Davutoglu am Sonntag in Auftrag gegeben wurde.

Mit der kurzfristigen Prüfung, deren Ergebnis am Sonntag in einer Krisensitzung im Ministerium vorgestellt wurde, reagierte das Auswärtige Amt auf den erheblichen Unmut, den Böhmermanns Erdogan-Kritik in der türkischen Regierung ausgelöst hatte.

Der ZDF-Moderator und Satiriker hatte Erdogan unter anderem als  „Ziegenficker“ geschmäht. Die Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhaupts kann nach Paragraph 103 des Strafgesetzbuches mit bis zu drei Jahren Gefängnis geahndet werden, wenn die Beleidigung in verleumderischer Absicht erfolgt, sogar mit bis zu fünf Jahren.

Voraussetzung für ein Strafverfahren gegen Böhmermann wäre allerdings ein offizieller Antrag der türkischen Botschaft beim Auswärtigen Amt. Nach dem Telefonat Merkels mit Davutoglu sei die Wahrscheinlichkeit gewachsen, dass die Türkei auf diesen Schritt verzichten werde, hieß es in Regierungskreisen. In dem Gespräch hatte Merkel das Gedicht als „bewusst verletzend“ verurteilt.

so schreibt der Tagesspiegel!

Wir sollten wirklich einmal stolz sein, auf die Kanzlerin! Denn – die kann nicht nur das Land ins Chaos stürzen, unliebsame Mitbewerber wegmerkeln.

Die kann sogar Buchempfehlungen abgeben – dass das Buch von Sarrazin „Deutschland schafft sich ab“ nicht hilfreich sei!

Und nun – offenbahrt sich doch glatt die nächste Kompetenz – als Fachkraft für Dichtkunst!

Indem sie auf abgewetzten Knien kniend vorm Kalifen vom Bosporus, das rotzfreche Böhmermann-Gedicht als „bewusst verletzend“ wertet!

 

Besser kann man nicht wieder sein Volk verraten …

…und sich vor nem Orientalen in den Staub werfen!

 

Holt mir meine Laute…

…für ein Abgangs-Gedicht!

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2016

 

siehe auch das Update:

 

Verdacht der Beleidigung – Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jan Böhmermann

 

Das Schmähgedicht über den türkischen Präsidenten Erdogan hat nun auch juristische Folgen: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Jan Böhmermann….

schreibt der Focus!

 

Der Irrsinn nimmt seinen Lauf!

 

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2016

 

 

 

 

 

 

 

Flüchtlingschaos made by Merkel!

Die Physikerin Merkel hat mit ihrem „Flüchtlings-Selfie“ eine Kettenreaktion in Gang gesetzt!

Am 31.12.2015 hat sie nun begonnen – die Kernschmelze Europas!

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2016

So fing es im Iran auch an!

„Jahr für die Frauen“

Pläne für 2016: SPD will sexistische Werbung verbieten – Focus Online16.01.2016

Werbung

Die SPD plant ein „Jahr für die Frauen“ und will Probleme wie die bestehenden Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen anpacken. Teil der Pläne ist offenbar auch ein Verbot für „geschlechterdiskriminierende Werbung“. Das soll für ein moderneres Geschlechterbild sorgen.

Die SPD will Werbung, die Frauen oder Männer herabwürdigt, verbieten. Mit Hilfe des „Verbots geschlechterdiskriminierender Werbung“ und anderer Maßnahmen wollen die Sozialdemokraten für mehr „Respekt im Alltag“ und ein moderneres Geschlechterbild sorgen, wie aus einer Beschlussvorlage für die Klausur des SPD-Parteivorstands hervorgeht, die AFP am Samstag vorlag. Demnach will die SPD 2016 zu einem „Jahr für die Frauen“ machen.

Hintergrund der Pläne ist nach Angaben der SPD auch die „Diskussion über das Geschlechterverhältnis in unserer Gesellschaft“ nach den Übergriffen auf Frauen in der Kölner Silvesternacht. In dem Papier wird hervorgehoben, dass es sexuelle Gewalt nicht nur von Ausländern gebe, „sondern in allen Teilen unserer Gesellschaft und unter Deutschen“. Zugleich wird betont, dass alle in Deutschland – egal welcher Herkunft – das Grundrecht der Gleichberechtigung von Mann und Frau beachten müssten.

 

Die Frauen sollten sich schon mal reichlich Stoffe aussuchen!

 

Denn – es ist ja Islamisierung!

 

BurkaHitzefrei

 

Und – wenn es zu heiß wird …

…kann man ja den Stoff heben!

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2016

Der Fico sagt – wer wann wen ficken darf!

Nach Übergriffen in Köln

Slowakei verweigert muslimischen Flüchtlingen die Aufnahme – Focus 07.01.2016

 

Die Slowakei will keine muslimischen Flüchtlinge aufnehmen. Das kündigte Regierungschef Robert Fico am Donnerstag als Reaktion auf die Übergriffe in Köln und Hamburg an.

Die Slowakei werde nicht nur weiterhin die Durchsetzung verpflichtender EU-Quoten zur Aufnahme von Flüchtlingen bekämpfen, sondern auch verhindern, dass in der Slowakei eine geschlossene muslimische Gemeinschaft überhaupt entstehen könne. „Wir wollen nicht, dass auch in der Slowakei etwas wie in Deutschland geschehen kann“, erklärte Fico in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in Bratislava. Die Slowakei nimmt schon bisher kaum Flüchtlinge auf.

Der Fico setzt den großen Keuschheitsgrenzgürtel…

…vor die keuschen Slowakinnen!

 

Ob die ihm dann…

…als Dank die Eier streicheln…

…oder mehr?! 😉 

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2016

Der Klimawandel wird Die(s) erledigen!

Malediven: Angriff auf die Pressefreiheit – ARD-Korrespondent ausgewiesen – Presseportal 17.12.2015

Leipzig (ots) – Bei Dreharbeiten zum religiösen Extremismus und dem Klimawandel auf den Malediven wurde der ARD-Studioleiter Südasien, Dr. Markus Spieker, mit seinem Team wiederholt von der Polizei festgenommen. Nach einem mehrstündigen Verhör durch Polizei und Einwanderungsbehörde wurden der Korrespondent und seine drei indischen Mitarbeiter vorgestern des Landes verwiesen. Begründet wurde dies mit unzureichenden Drehgenehmigungen.

Dazu der Leiter des ARD-Studios Südasien, Dr. Markus Spieker: „Uns wurde mit Inhaftierung gedroht, wenn wir nicht noch am selben Tagen aus dem Land verschwinden würden. Zum Glück gab es auf einer Maschine nach Sri Lanka noch vier freie Plätze.“ Spieker bekräftigte: „Die Vorwürfe sind völlig haltlos. Wir waren mit allen nötigen Genehmigungen ausgestattet.“

Das ARD-Team war seit Beginn der Dreharbeiten am Montag von den örtlichen Behörden massiv behindert und mehrfach verhört worden. Vor der Ausweisung wurde das Team sechs Stunden lang festgehalten und musste ihr Gepäck unter Aufsicht aus dem Hotel holen. Zudem wurde ein 10-jähriges Einreiseverbot verhängt.

Konsularisch betreut wurde das Team durch die zuständige Deutsche Botschaft in Colombo, der Hauptstadt Sri Lankas.

Der Mitteldeutsche Rundfunk, der das Studio Südasien als Federführer für die ARD betreibt, kritisierte die Ausweisung. Stefan Raue, der MDR-Chefredakteur sagte:

„Wir verurteilen das Vorgehen der Regierung in Male. Die Korrespondenten werden auch in Zukunft kritisch über die politische Entwicklung in Südasien und auch auf den Malediven berichten. Wir sind froh, dass die Kollegen unversehrt nach Neu Delhi zurückkehren konnten.“

Seit 2013 herrscht in dem Inselstaat Präsident Abdullah Yameen, der seinen Amtsvorgänger, Mohammed Nasheed und weitere politische Gegner ins Gefängnis stecken ließ. Die Regierung verhängte im November den Notstand. Gleichzeitig warnen Menschenrechtsorganisationen vor einem wachsenden Einfluss radikaler Islamisten in dem Inselstaat. Experten gehen davon aus, dass etwa 250 IS-Kämpfer in dem etwa 400000 Einwohner zählenden Inselstaat rekrutiert worden sind. Im Europäischen Parlament wird derzeit eine Resolution vorbereitet, in denen die immer gravierenderen Menschenrechtsverstöße auf den Malediven scharf kritisiert werden.

Die Malediven sind das offizielle Partnerland der Internationalen Tourismusbörse im kommenden Frühjahr.

 

Malediven: Nachfragen zum Verhältnis des Islamischen Staat ist nicht erwünscht Ausweisung

 

Man könnte jetzt darauf warten …

…bis das Meer …

…die gesamte islamische Inselgruppe überspült! 

 

Oder:

 

Man streicht die Malediven aus sämtlichen Tourismuskatalogen …

…und sucht sich ein nichtislamisches Partnerland für die ITB…

 

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015

Der nichtungezügelte Zuzug in Kanada!

„Welcome to your new home:“ Justin Trudeau greets Syrian refugees arriving in Canada

 

 

Kanada weiß wie Einwanderung geht!

Im Zweifel fahren die auch schon mal in ein orientalisches Lager und suchen sich die Neubürger dezidiert aus, die Kompetenzen haben, gebraucht werden und ins Land passen!

 

 

Und unsere Merkel…

…nimmt dann den gesamten Rest!

 

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015

 

Die French Revolution 2.0 Made in Europe – rückt nun näher!

Sieg für Le Pen: Front National stärkste Kraft bei Regionalwahlen in Frankreich – Focus Online 06.12.2015

 

Der Euro-Diktatur wird es nun „an den Kragen“ gehen!

Damit Europa für die Europäer bewahrt wird!

Vermutlich werden wir ohne eine Neuauflage nicht umhin kommen!

 

 

Nur – wer sind die Adeligen von Heute …

…die demnächst „Halsschmerzen“ bekommen werden?!  

The French Revolution

 

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015