Flüchtlinge im Übermaß!

Ärztepräsident: „Wir schaffen das“

Flüchtlinge „sind übernormal gesunde Menschen“ – t-online.de 31.12.2015

 

Deutschlands oberster Mediziner tritt dem verbreiteten Vorurteil entgegen, durch dieFlüchtlingswelle würden viele Krankheiten nach Deutschland eingeschleppt werden. Bundesärztepräsident Frank-Ulrich Montgomery bezeichnete Flüchtlinge sogar im Schnitt als „übernormal gesunde Menschen“.

„Sie schleppen keine Infektionskrankheiten ein, und es kommen auch keine chronisch Kranken“, sagte Montgomery in einem Interview mit der „Welt“. In der Regel seien es junge dynamische Männer. Befürchtungen vor einer Überforderung des Gesundheitssystems durch Flüchtlinge seien deshalb falsch. „Wir schaffen das“, machte er sich die Worte von Kanzlerin Angela Merkel in Bezug auf das Gesundheitssystem zu eigen.

Im Schnitt günstiger

Der Ärztepräsident nannte in dem Interview auch Zahlen: Die Gesundheitskosten eines Asylbewerbers lägen im Schnitt bei 2300 Euro – 600 Euro weniger als bei einem Deutschen. Um die Kosten so gering wie möglich zu halten, forderte Montgomery einen unbürokratischen Umgang mit den Flüchtlingen. Eine extra Gesundheitskarte habe sich in Hamburg und Bremengut bewährt.

Die Maaslosigkeit der Flüchtlinge:

 

Übermäßige Schuldbildung, übermäßige Berufsausbildung, übermäßig erfolgreich, übermäßig friedlich, übermäßig begabt, übermäßig dankbar, übermäßig männlich, übermäßig jung und übermäßig gesund…

 

Ansteckende Krankheiten, Gewalt und vergitterte Zimmer Flüchtlinge in deutschen Krankenhäusern – Video

 

Zahlt Merkel nun auch die neuen 911er für die Ärzte…

…damit die Propaganda machen…

 

Das verdienen Ärzte in Flüchtlingsunterkünften – Focus 30.12.2015

 

Oder ist das der demütige Dank des Präsidenten der Weißkittel…

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015

Nahles glänzt wieder mit ihrer Kernkompetenz!

Vorstoss von Nahles

100.000 Jobs für Flüchtlinge? – „Nichts als heiße Luft“ – Die Welt 30.12.2015

 

Gleich drei Bundesministerinnen, eine Ministerpräsidentin und eine Staatsministerin hatten sich zusammengetan, um nicht mehr und nicht weniger als den „Neustart in Deutschland“ zu verkünden. Die fünf SPD-Spitzenpolitikerinnen, unter ihnen Arbeitsministerin Andrea Nahles, Familienministerin Manuela Schwesig und die Regierungschefin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, verkündeten am 1. Dezember vor der Hauptstadtpresse in Berlin ein Zwölf-Punkte-Programm für die Integration der nach Deutschland kommenden Flüchtlinge.

Sie kündigten mehr Wohnungen und mehr Sprachkurse an, mehr Lehrer und mehr Erzieherinnen, 80.000 zusätzliche Kitaplätze und 100.000 Arbeitsgelegenheiten – sprich Ein-Euro-Jobs –, die den Flüchtlingen als „Sprungbrett“ in den Arbeitsmarkt dienen sollen. Vor allem der letzte Punkt interessierte die Arbeitsmarktpolitikerin der Grünen, Brigitte Pothmer. Sie fragte beim Arbeitsministerium nach, wie denn der Vorschlag zeitlich umgesetzt werden soll, wann das Kabinett darüber beraten werde und wo die benötigten zusätzlichen Mittel in Höhe von 450 Millionen Euro für die 100.000 Ein-Euro-Jobs herkommen sollen.

Die Antwort fiel äußerst dürftig aus: Neben Allgemeinplätzen wie „Die erfolgreiche Integration der schutzbedürftigen Menschen fordert erhebliche Anstrengungen auf allen Ebenen“ oder „Die Integration in den Arbeitsmarkt nimmt dabei eine zentrale Rolle ein“ informiert das Ministerium die Grünen-Politikerin darüber, dass „die Bundesregierung bereits zahlreiche Maßnahmen zur Erleichterung des Zugangs zum Arbeitsmarkt auf den Weg gebracht hat“. Danach hatte Pothmer aber gar nicht gefragt.

Man ist jeden Tag fassungsloser – was hier mit diesem Deutschland gerade passiert!

Aber – das ist Demokratie, wenn das Volk einmal alle 4 Jahre ihre Stimme bei den sog. Wahlen abgibt und dann mit Wut im Bauch und dennoch machtlos zuschaut – was die „gewählten“ Protagonisten fabrizieren!

Die Nochnieimlebengearbeitetarbeitsministerin macht wieder nur „Pfffff“!

Tränen

Wenn das Volk nur zuschaut …

…dann gibt es eine Quittung…

…die sich gewaschen hat…

 

Dann sollte wir reichlich Taschentücher bereitstellen…

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015

Wenn der Mofa-Rocker nicht an die großen Mädchen rankommt!

Türsteher

Rot-Grün will die Freiheit der Nacht reglementieren – Die Welt 29.12.2015

 

In Bremen und Niedersachsen drohen Disco-Besitzern künftig Strafen, wenn sie aus „rassistischen“ Gründen junge Männer abweisen. Eine Absurdität, die das freiheitliche Wesen von Nachtclubs verkennt.

Jeder  „Deutsche Halbjahrhunderter“ kann sich sicher noch sehr gut an die „Gute Alte Zeit“ erinnern!

Als man noch jung und unverdorben war!

Als man mit Saturday-Night-Fever und dem knatternden blank geputzen Mofa Samstag-Abends auf die Piste ging!

Und dann hin und wieder nicht am Türsteher vorbei kam – weil zwar heiß, dennoch zu jung!

Und vor Allem – nicht an die „Großen Mädchen“ ran kam!

Das war die Zeit – wo sogar „Große Buben“ auch nicht an die „Großen  Mädchen“ ran kamen – weil spezielle Schilder an der Disco-Tür hingen!

offlimits         offlim

Diese Buben wussten diese Schilder genau zu deuten…

…sonst wurde es gummiert erklärt!

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015

Es wird gesaugt, bis nichts mehr rauskommt!

Polizeieinsatz

Andrang von Flüchtlingen in City-Sparkasse – HAZ 28.12.2015

 

Der überraschend große Andrang von Flüchtlingen in der Sparkassenfiliale Bahnhofstraße hat das Geldinstitut am Montagmorgen zeitweise lahmgelegt. Die Polizei schickte alle vor dem Schalter Wartenden wieder raus und regelte dann den Zutritt.

 

Die Deutsche Kuh Elsa …

…wird blutleer gesaugt!

 

Bis ihr Gerippe krachend zusammenbricht…

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015

Weiterhin süße Albträume in Sachen Islamisierung!

Zuckerfest

Historiker schlägt muslimisches Fest als Feiertag vor – Die Welt 28.12.2015

 

Als Konsequenz aus der Flüchtlingskrise hat der Historiker Michael Borgolte einen muslimischen Feiertag in Deutschland angeregt. „Ich könnte mir vorstellen, dass man, wenn der Anspruch der muslimischen Mitbürger auf Partizipation zunimmt, etwa das muslimische Zuckerfest als gesetzlichen Feiertag einführt“, sagte Borgolte, der an der Berliner Humboldt-Universität Mittelalterliche Geschichte lehrt, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“.

Die Absurditäten und Unverschämtheiten werden immer deutlicher!

So langsam eitern die wahren Beweggründe raus, was man mit der sog. Flüchtlingskrise bezweckt – die Islamisierung durch die „Kalte Küche“!

Von mir aus – können die gerne islamische Feiertage machen – jeden Tag!

Im Zweifel müssen die dann halt Urlaub nehmen – wenn die Moslems einer Produktivtätigkeit nachgehen!

Wenn wir aber nun gesetzliche Feiertage einführen – was ja genau genommen gemeint ist –  also – einen Nichtarbeitstag ohne einen Urlaubstag verplempern zu müssen – dann sollten, dann müssen wir erstmal mit dem Judentum und deren Feiertagen anfangen!

Deshalb sollten wir als Erstes…

…jüdische Feiertage einführen! 

Denn das ist Deutschland den Juden wahrhaftig schuldig….

 

© Thomas Hofmann – Der Kritische Kommentator 2015

 

Mietwohnung Threna – 2,5 Zi/ EG/Terr/Hobby/Parkp – top ruhig – frei ab 1.3.2016

Mietwohnung – frei ab 01.03.2016!

Threna – bei Leipzig:

Absolut verkehrsgünstig – 15 Min. mit PKW ins Zentrum Leipzig – in gewachsenem – sehr gepflegtem und sehr ruhigem Wohngebiet!


2 1/2 Zimmer – 56 m² – EG mit Ess-Erker, Terrasse und lauschiger Gartenfläche,
Laminat, sowie Kabelanschluß, 25 m² Hobbraum direkt unter der Wohnung und PKW-Stellplatz direkt vor der Wohnung;


308 Euro Kaltmiete, Stellplatz 25 Euro,
Hobbyraum 50 Euro, sowie Kellerraum;
Nebenkostenvorrauszahlung 105 Euro
Kaution 766 Euro (2 Monatsmieten)

P1080834
Wohnzimmer mit Ausgang zur Terrasse.
P1080836
Essbereich mit Erker.
P1080840
Schlafzimmer
P1080845
Bad und Toilette.
P1080823
Küche – Fensterseite
P1080828
Blick von Wohnzimmer in Flur und Schlafzimmer.

 

P1080848
Eingangsbereich – Flur
P1080851
Außenbereich – Parkplatz zur Terrasse
P1080857
Parkfläche
P1080832
Terrasse

 

P1080871
Anlage im Inneren der Wohnanlage

 

Bitte – bei Interesse entweder anrufen oder eine Mail schicken.

  • Mobil-Nr.: 0170 – 635 737 0
  • Mail: THSOLMS@t-online.de